So starten Sie einfach mit Facebook durch

So starten Sie einfach mit Facebook durch

Schritt eins: Ziele definieren

Bevor Sie mit Facebook und Co. beginnen, sollten Sie Ihre Ziele natürlich zumindest grob skizzieren. Werden Sie sich über die Möglichkeiten, die Ihnen dieses neue Medium bietet, klar und entwickeln Sie erste Strategien, wie Sie Kunden aktivieren und in die Kommunikation einbinden wollen. Vor allem aber, warten Sie nicht, dass etwas passiert sondern seien Sie selbst aktiv. Sie müssen weder gelernter PR-Texter noch der charmante Dampfplauderer sein. Denn das erwartet und verlangt auch niemand von Ihnen – ganz im Gegensatz übrigens zu klassischen PR- und Werbemedien.

Nach Grobkonzept und Strategie die Zuständigkeiten verteilen.

Twittern Sie, wenn Sie etwas zu sagen haben!Beispiele: „Wer darf was?“, „Wer spricht in wessen Namen?“, „Wo?“, „Zu welchen Themen?“ und „Wie oft?“. Und dann einfach anfangen. Erzählen Sie etwas über Ihr Unternehmen, Ihre Produkte, Neuigkeiten, Events, Presse- und Testberichte, geben Sie Tipps und beantworten Sie Fragen. Nutzen Sie Social Media ruhig auch als Marketingkanal und stellen Sie Ihre neuen Produkte vor. Ihre Kunden freuen sich über fundierte Informationen aus erster Hand. Untersuchungen, zum Beispiel von Facebook, belegen: Nichts generiert mehr Feedback und Interaktion als Informationen! (Untersuchung Facebook.biz)

Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut …

Lassen Sie sich gerade in der Anfangsphase nicht zu sehr durch zu wenig Fans oder geringen Traffic beeindrucken oder gar abschrecken, sondern nehmen Sie es als Herausforderung.
Tipp: „Fans“ und „Freunde“ kann man, sollte man aber nicht kaufen. Weder bei eBay noch – außer in der Anfangsphase – durch regelmäßige Gewinnspiele, die explizit diesem Zweck dienen.

Nutzen Sie stattdessen die Möglichkeiten, die sich Ihnen bieten und denken Sie an die 90-9-1-Regel, die sich in der Fachwelt seit langem als Leitlinie durchgesetzt hat: 90 Prozent der Nutzer lesen mit, ohne sich zu äußern, 9 Prozent kommentieren, zum Beispiel Artikel oder Meinungen von anderen und nur 1 Prozent der Nutzer ist im eigentlichen Sinne produktiv schöpferisch tätig, indem selbst Texte verfasst, Fragen formuliert, Informationen weitergegeben werden etc.

Natürlich können auch kompetente Berater und Agenturen helfen. Gerade in der Anfangsphase und im Rahmen der Strategieentwicklung und der Einrichtung kann eine solche Unterstützung Sinn machen. Wichtig ist dabei, dass diese Ihre Sprache sprechen und engen Kontakt zu den Schnittstellen wie Marketing / PR und Support halten, damit die Authentizität nicht verloren geht.

Social Media kann warten!?

Tipp: Je früher Sie das Thema auf die Tagesordnung setzen, desto besser. Denn die Nutzerzahlen entwickeln sich exponentiell. Im Juni 2011 hat Facebook 20 Millionen Nutzer gemeldet und monatlich kommen ca. 1 Million neue dazu. Damit wächst die Bedeutung von Social Media enorm und die Gefahr nimmt zu, dass digitale Vorreiter einen wichtigen Vorsprung in der Kommunikation erarbeiten und sich erfolgreich gegen Sie im Markt positionieren.

Buch-Tipp:
Zu technischen Dingen rund um den Facebook-Einstieg ist „Das Facebook-Buch“ von Annette Schwindt eine Empfehlung. Da sie regelmäßig Tipps zu neuen Features gibt, lohnt sich auch ein Besuch auf ihrem Blog oder ihrer Facebook-Seite.

By |2011-06-02T11:58:00+00:00Juni 2nd, 2011|Categories: Uncategorized|Tags: , , |0 Comments

About the Author:

Leave A Comment